Aktuelles
Yannick Schwander an der Spitze der Jungen Union Rhein-Main bestätigt

· ·

Größter Bezirksverband der JU Hessen geht gestärkt in die kommenden Aufgaben

Am vergangenen Bezirkstag der Jungen Union Rhein-Main wurde der Frankfurter Yannick Schwander erneut als Vorsitzender des größten Bezirksverbands der Jungen Union Hessen gewählt. Zudem wurde ein neuaufgestellter Bezirksvorstand für zwei Jahre bestimmt.
Die Versammlung stand im Zeichen der Wahlen, die alle zwei Jahre auf Bezirksebene vollzogen werden. Viele Gäste aus den verschiedenen politischen Ebenen waren zu Gast, unteranderem der JU Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete, Dr. Stefan Heck, aber auch der ehemalige Landesvorsitzende der Jungen Union Hessen und Landtagsabgeordnete, Michael Reul, die der Jungen Union Rhein-Main viel Glück und Erfolg sowie Durchhaltevermögen bei der bevorstehenden Arbeit gewünscht haben.

Selbstverständlich dürfte auch ein Rückblick des Vorsitzenden der JU Rhein-Main nicht fehlen, der mit großer Freude feststellte, dass im vergangenen Jahr ein sehr engagierter Wahlkampf für die Kommunalwahlen in allen vier Kreisverbänden gemacht wurde. „Durch unseren Einsatz konnten sich aus den Reihen der Jungen Union viele engagierte und fähige Parlamentsvertreter in den einzelnen Stadt- und Gemeindeparlamenten, sowie in den Kreistagen und Stadtverordnetenversammlungen etablieren”, so Yannick Schwander.

Jedoch stehen bald wieder Wahlen vor der Tür und somit schaut auch die Junge Union zielstrebig in Richtung der Bundestagswahl im September, wobei mit der App „connect17“ der Schwerpunkt des Wahlkampfes, der Haustür-Wahlkampf, tatkräftig unterstützt werden soll. „Gemeinsam und geschlossen werden wir mit den Wahlkampfteams der einzelnen Bundestagskandidaten als Motor der CDU Impulse entsenden und tatkräftig mit anpacken.“ Weiterhin fordert Schwander, dass klare Standpunkte für den Bundestagswahlkampf seitens der Mutterpartei gestellt werden und so freut er sich gemeinsam mit allen Delegierten auf das bevorstehende Wahljahr.

Nach der Verabschiedung der scheidenden Vorstandsmitgliedern und der Entlastung des Bezirksvorstandes, konnte mit den Neuwahlen begonnen werden. Hierbei würde Yannick Schwander mit 100 Prozent erneut in das Amt des Bezirksvorsitzenden gewählt. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit künftig durch seine Stellvertreter Tobias Kraut (Offenbach-Land), Miriam Heberer (Offenbach-Stadt) und Jannik Marquart (Main-Kinzig). Als Geschäftsführer wiedergewählt wurde Marvin Flatten. Das Amt des Schatzmeisters wird Johannes Hufeld ausführen. Für die Pressearbeit wird zukünftig der Pressesprecher Robin Gerlach verantwortlich sein. Vervollständigt wird der Bezirksvorstand durch die Beisitzer Max Breitenbach, Lukas Kreher, Katharina Weber, Heinrich Heidenreich, Gerrit Ries, Maximilian Glotzbach, Julius Kinzig, Cornelius Buck, Lena Elsässer, Neele Schauer und Philipp Despot. Als Vertreter des Bezirks Rhein-Main im Landesvorstand der Jungen Union Hessen entsenden die Delegierten erneut Christian Gött.

Nun freut sich der Bezirksvorstand unter der Leitung von Yannick Schwander auf die kommende Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden und startet gestärkt ins Wahljahr 2017, in dem für die Junge Union neben der Bundestagswahl im September auch die Neuwahl des Landesvorstands ansteht. Hierfür wird die Junge Union Rhein-Main erneut starke Kandidaten für den Landestag an Pfingsten entsenden. Martin-Benedikt Schäfer aus Frankfurt soll stellvertretender Landesvorsitzender werden und die bisherigen Referenten Bastian Zander (Inneres und Sport), Pauline Gutmann (Gesundheit und Verbraucherschutz) sowie Manuel Salomon (Europa-, Außen-, Freihandels- und Fiskalpolitik) sollen erneut in den Landesvorstand gewählt werden. „Wir gehen mit einem starken Team in die Neuwahl des Landesvorstands. Unsere Kandidaten sind allesamt sehr kompetent und hoch angesehen innerhalb des Landesverbands. Ich freue mich auf Pfingsten“, so der Bezirksvorsitzende abschließend.

« Busfahrerstreik nicht auf Rücken der Schulkinder austragen Ehre, wem Ehre gebührt! Karl-Marx-Straßen in Helmut-Kohl-Straßen umbenennen. »